Parcours Isaac Cordal

Sie sind bereits in London, Berlin, Paris, Barcelona, ​​Mailand, Malmö und neuerdings auch in Brüssel eingedrungen. Bei jedem Städtetrip wecken die Miniaturskulpturen des spanischen Künstlers Isaac Cordal die Neugier und regen die Fantasie der Spaziergänger an. Im Rahmen der Namur Confluent Culture werden ab Mitte November rund 40 von ihnen in den Straßen von Namur verstreut. Ironisch, aber auch poetisch erzählen diese Menschenfiguren eine Geschichte und werfen Fragen auf. Sie werfen einen kritischen Blick auf die Konsumgesellschaft, machen auf die Absurdität unseres Daseins aufmerksam, geißeln soziale Ungleichheiten. Der Streetart-Künstler Isaac Cordal fühlt sich in seine kleinen Leute ein und lädt Sie ein, an einer Straßenbiegung über Ihre Rolle und Ihren Platz in der Gesellschaft nachzudenken. Oder ganz einfach, um einen frischen und neugierigen Blick auf die Stadt und ihre zerbrechlichsten Bewohner zu werfen.

Mit Sculptures in the City of Isaac Cordal setzt sich die öffentliche Kunst erneut im Herzen der wallonischen Hauptstadt durch und entspricht damit der Politik der Namur Confluent Culture, die den Erwerb von Werken zeitgenössischer Kunst, aber auch den Zugang zu Kultur und Kultur für alle fördert die Integration von Kunst in den öffentlichen Raum.

Diesmal erhält ein Künstler von internationalem Ruf das Wort für eine langfristige urbane Reise. Isaac Cordal ist ein spanischer Künstler, der 1974 in Pontevedra geboren wurde, wo er an der Universität der Schönen Künste Bildhauerei studierte. Sein Projekt “Ciment Eclipses” führte ihn ab 2006 an die Spitze der Streetart-Szene und seine in vielen Städten Europas verstreuten Miniaturinstallationen fanden großen Anklang. Seine kleinen 15 cm großen Menschenfiguren werden aus Beton oder Polyurethanharz hergestellt, dann in der Stadtlandschaft installiert und fotografiert: Simse, Bushaltestellen, Fenster, Schächte, Gehwege… Der Spielplatz ist endlos!

In Namur wollte Isaac Cordal mit der Dynamik der Fassaden spielen, indem er seine Statuetten an ungewöhnlichen und unwahrscheinlichen Orten platzierte. Eingeklemmt in eine Nische, ein Bullauge oder ein Mauerfragment, auf einem Sims über einem Fenster sitzend, an einem Stromkabel aufgehängt, bilden sie eine ungewöhnliche städtische Route, die man zu Fuß zwischen dem Rathaus (rue de Fer) entdecken kann. und die Bateliers (rue Saintraint) durch die Fußgängerzone und das Karmeliterviertel.

Neben den auf der Karte verzeichneten Skulpturen versteckte der Künstler auf seinem Streifzug durch Namur die eine oder andere Figur … Passanten entdecken sie an einer Straßenbiegung.

Als anonyme Beamte haben diese kleinen Charaktere uns etwas zu sagen. Die Isolation der Neuzeit, die globale Erwärmung, die Konsumgesellschaft, Determinismus, Kapitalismus, soziale Ungleichheiten, Entfremdung durch Arbeit und Fortschritt sind Themen, die der Künstler bei seinen Interventionen in Städten behandelt.

“Meine Arbeit ist eine Reflexion über das aktuelle Geschehen, über die moderne Gesellschaft. Ich betrachte Street Art gerne als eine Form des Kampfes. Ich sehe es gerne als Dialog zwischen einem Ort und seinen Bewohnern, zwischen der Gesellschaft und seinen Führern“.

 

Karte der Route:

Um auch zu sehen

Architektonisches Erbe - Hôtel Gaiffier d’Hestroy
Street Art
Öffentliche Toiletten (Kostenlos)
Musée provincial des Arts Anciens du Namurois - Trésor d'Oignies (TreM.a)
Architektonisches Erbe - Das Fresko der Wallonen
Maison du Tourisme Vallée de la Meuse Namur Dinant